Jennifer Estep – Elemental Assassin (01): Spinnenkuss


Titel: Spinnenkuss [Originaltitel: Spider’s bite]

Reihe: Teil 1 der Elemental Assassin-Reihe

Autor: Jennifer Estep

erschienen: 2013 bei: Piper

Umfang: 430 Seiten

Preis: 12, 99 €

Genre: Action mit bisschen Fantasy (kein Jugendbuch xD)

Bewertung: a_smiley_gruen neutral_smiley4

Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!!

Zum Inhalt und meiner Meinung:

Inhalt in drei Sätzen:

Gin Blanco ist die Spinne – eine der besten Auftragsmörderinnen der Stadt Ashland, die zusätzlich noch mit den Kräften ausgestattet ist, die Elemente Stein und Eis zu kontrollieren. Als ihr Mentor und Vaterersatz Fletcher grausam umgebracht wird und Gin selber beinahe das Opfer einer Verschwörung wird, beginnt sie, den Fall aufzuklären, um Fletchers Tod zu rächen. Gemeinsam mit Fletchers Sohn Finn, Gins Freund seit Kindertagen und dem sexy Detective Donovan Caine begibt sie sich auf die Spuren, die zur Lösung des Falls führen – doch dabei ist der Frieden zwischen ihr und Caine recht dünn: Gin hat seinen Partner umgebracht, und Donovan will eigentlich nichts lieber, als sich an ihr rächen…

Meine Meinung:

In dem Buch geht es um Auftragskiller. Ich hab noch nie ein Buch zu diesem Thema gelesen und war deswegen recht gespannt.
Zuerst einige Worte zum Cover: ich finde es echt cool 😀 besonders, wenn man es von weitem betrachtet, sieht die nette Dame darauf echt ein bisschen gruslig aus… die orangenen Zeichen ziehen sich von Kapitelanfang zu Kapitelanfang, was ich sehr cool finde – ich mag es, wenn in der Innengestaltung Umschlagelemente aufgegriffen werden. Was ich außerdem echt super fand: dieses Buch hat für ein Taschenbuch ein dermaßen gutes Aufschlagverhalten!! (der Mediapublisher in mir, ihr entschuldigt xD) Ohne Scheiß, das bleibt beinahe flach aufm Tisch liegen, obwohl es so gorß und für gut 400 Seiten auch echt dick ist. Respekt, Piper zeigt, dass man halt doch gescheit binden kann. Tschüss, Hotmelt.

Jetzt aber zum Inhalt. Gin als Hauptperson hat mir ganz gut gefallen. Meistens konnte ich mich gut in sie hineinversetzen und war auch einig mit dem, was sie gesagt und getan hat – zu den Ausnahmen komme ich gleich. Der Schreibstil ließ sich unheimlich gut und schnell und auch spannend lesen, ich hätte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass ich es so spannend finden würde, aber irgendwie bin ich doch dran geblieben und hab trotz Unibeginn das Buch innerhalb von knapp einer Woche beendet 🙂
Die Handlung an sich war mal besser, mal fehlte mir was. Hin und wieder war es, wie gesagt, richtig richtig spannend (wenn ihr sonst Thriller lest, seid ihr vermutlich anderer Ansicht, aber ich zart besaitete Person fand das spannend!). An manchen Stellen allerdings hatte ich das Gefühl, ich hätte irgendwie den roten Faden verloren. Es gab einige Stellen, wo ich mir echt dachte: Hää, was hat das jetzt für den Fortgang der Geschichte zu sagen?, aber allgemein fand ich die Handlung gut und in Ordnung.
Auch die Hauptpersonen mochte ich im Großen und Ganzen. Gin wie gesagt bis auf zwei Ausnahmen echt gerne. Finn war der absolut Coolste 😀 die ganze Geschichte hat oft einen sarkastischen Touch, besonders, wenn Gin sich mit Finn oder Caine einen Schlagabtausch liefert und das liebe ich ja! 😀 Finn ist dabei echt am allerlustigsten, wie er immer Luxusanzüge trägt, wenn man sich aufmacht, jemanden zu ermorden oder so.

Jetzt zu den Dingen, die mir weniger gut gefallen haben: zum einen, dass Gin die Leute ständig umgebracht hat. Okaaaay, schon klar, das Buch handelt von Auftragsgemorde. Aber MUSS man wirklich jeden, der einen schief anguckt, gleich umlegen?? Für meinen Geschmack, die ich der Meinung bin, dass Mord was ganz Furchtbares ist (selbst in einem Buch!), war das irgendwie widernatürlich. Manchmal dachte ich mir: hätte man denen nicht einfach was über die Rübe ziehen können, musste man sie gleich abstechen!? Das hat mich irgendwann gestört und in dem Zusammenhang auch Gins Kaltherzigkeit, die ich nicht so besonders realistisch empfunden hab.
Zum Zweiten: ARRGH. Die Liebesgeschichte. Die unvermeidliche Liebesgeschichte. An sich muss ich dazu sagen, ich fand den Großteil davon sogar echt in Ordnung. Ich bin kein großer Fan von Liebesgeschichten, es sei denn, sie sind echt realistisch und schön gemacht, aber ich finde es allgemein total unnötig, in absolut jedes Buch ne Liebesgeschichte reinzuquetschen. Auch hier hätte es nicht uuunbedingt sein müssen, aber dass Donovan sich lange echt distanziert gehalten hat, fand ich dann wieder gut, denn es wäre echt schrecklich gewesen, wenn er direkt auf Gin angesprungen wäre. Was ich darüber hinaus mindestens genau so schrecklich finde: denken die Autoren wirklich, dass erwachsene Leser in jedem Buch total ausführliche Sexszenen haben wollen??? Vielleicht bin ich da ja echt die Einzige auf der Welt, aber ich BRAUCH DAS NICHT! Wenn ich ein Buch mit sowas lesen will, dann lese ich New Adult oder Erotikromane und nich Fantasy! Es ist dasselbe wie mit der unnötig allgegenwärtigen Lovestory in Young Adult, dass in absolut jedem, besonders bei einem Fantasybuch für Erwachsene total unrealistische Sexszenen vorkommen. Wieso ham die Protagonistinnen denn mit dem Typen immer den absolut besten Sex ihres Lebens? Warum? Um den Frauen im Real Life noch ein unrealistischeres Männerbild vorzugaukeln, als sie es durch Young Adult Contemporary eh schon haben??? Arrgh, sowas kann ich leiden wie Zahnweh. Vor allem Gin: sie kann Donovan eigentlich überhaupt nicht leiden, aber ein Blick auf ihn reicht, damit sie sich vorstellt, wie sie mit ihm schläft. Seriously?? Ich kann mich nur wiederholen, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass selbst ein echt verzweifelter Single sich bei jedem halbwegs gut aussehenden Mann auf der Straße vorstellt, wie sie es miteinander treiben. Nee, ey. Und das hat mich so tierisch angenervt, weil es so plötzlich kam und überhaupt nicht zu Gins sonstigem kalten, distanzierten Charakter passt. Total unangebracht. Wenn ich da die Einzige bin, die keine versexten Fantasyromane braucht, dann klärt mich BITTE auf.

Noch eine Sache, die ich sehr schade fand: im Buch steht zwar das Auftragsmorden im Vordergrund, aber die Elementensache spielt dadurch indirekt auch eine Rolle, denn Gin ist befähigt, zwei der Elemente zu kontrollieren. Da der Reihentitel ja „Elemental Assassin“ lautet, die Elemente also direkt präsentiert werden, dachte ich eigentlich, sie nehmen einen recht großen Teil ein – aber Fehlanzeige. Das hat mich echt enttäuscht, denn würde man einige Seiten streichen, dann wäre die Elementensache total verschwunden aus dem Buch. Mit nur wenig Umschreiben könnte man ein Buch über Gin, die Auftragskillerin machen, die keinerlei magische Fähigkeiten besitzt. Wäre das viel mehr im Vordergrund gewesen, hätte ich das Buch ganz sicher noch viel, viel besser gefunden. Hin und wieder wird zwar was eingestreut von wegen Elemente, aber es hat mir nicht gereicht. Die Mischung aus Urban Fantasy und Action ist nicht sonderlich gut gelungen, wie ich finde.
Es gibt zum Beispiel auch andere Rassen wie Zwerge, Vampire oder Riesen, aber über die wird GAR NIX erzählt!! Nur, dass sie überhaupt existieren und wenn Gin mit einigen von ihnen in Kontakt kommt, ist es auch nicht anders, als wären es stinknormale Menschen. Hätte man da nicht ein BISSCHEN mehr erklären können?? Ich fand die Idee an sich nämlich richtig spannend, aber es wurde sehr, sehr schwach umgesetzt. Wirklich Worldbuilding wurde also nicht betrieben, obwohl das meiner Meinung nach auch bei Urban Fantasy unbedingt notwendig ist. Sehr, sehr schade.

Zusammengefasst hat mir Spinnenkuss ganz gut gefallen. War jetzt nicht der Überflieger, aber durch den echt super lesbaren Schreibstil war das Buch doch sehr gut zu lesen und oftmals fand ich es auch richtig spannend! Sieht man von ein, zwei kleinen Details ab (Liebesgeschichte. Sex. Hrmpf), dann bin ich vollkommen zufrieden mit diesem Buch. Auf jeden Fall hat mich insbesondere der Cliffhanger am Ende doch schon bisschen neugierig auf den nächsten Band gemacht. Mal sehen, ob ich mir den kaufen werde. Steht jetzt zwar nicht ganz oben auf der Wunschliste, aber why not? 🙂
Klare Leseempfehlung für alle, die das Thema Auftragsmord interessiert (in BÜCHERN, Freunde, in Büchern!!), das wurde nämlich richtig cool und spannend umgesetzt 😀 die Action ist schon an einigen Stellen nicht zu verachten ^^

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s