[Abgeschlossen] Joel Dicker – Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert


Inhalt in drei Sätzen:

Nachdem sein erstes Buch ein großer Erfolg war, steckt der junge Autor Marcus Goldman in einer Schaffenskrise: er „flieht“ vor dem Druck seines Verlegers in das kleine Städchen Aurora zu seinem engen Freund und Mentor Harry Quebert. Doch dann geschieht in Aurora Schreckliches: die Leiche der vor mehr als dreißig Jahren verschwundenen, damals 15-jährigen Nola wird im Garten von Harry Quebert entdeckt – und dann kommt auch noch ans Licht, dass Quebert eine Liebesbeziehung mit ihr hatte! Marcus beginnt, selbst zu ermitteln, um den Namen seines Freundes reinzuwaschen – und setzt damit mehr aufs Spiel, als er je für möglich gehalten hätte, inclusive seinem eigenen Leben…

Meine Meinung:

Ich hab dieses Buch gelesen aufgrund von einer ziemlich positiven Rezension, die ich irgendwo gelesen oder gehört hab (aber ich weiß nicht mehr, wo. Große, große Schande über mich.) und dachte mir, joa, warum nicht. Wenn ich ehrlich bin, der größte Anreiz neben der total tollen Rezension war der, dass das Buch ein Q im Titel hat, was mir noch für meine ABC-Challenge fehlt 😀
Aber ich bin soo froh, dass ich es gelesen hab, denn selten hab ich ein so dickes Buch gehabt, das doch so schnell zu lesen war.
Zuerst zum Schreibstil: der ließ sich unheimlich flüssig lesen. Es gab immer abwechselnd Passagen aus der heutigen Zeit und aus der Vergangenheit, nämlich wenn Marcus jemanden zu den damaligen Ereignissen befragt hat.
Alles hat sich inhaltlich so perfekt gefügt, dass ich wirklich am Ende total beeindruckt war. Dadurch, dass ein Mord untersucht wird, gibt es ja eine leichte Kriminalgeschichte, auch wenn es viel ums Schreiben und die Tätigkeiten eines Schriftstellers geht, aber nicht auf total neutraler, sondern eher auf hm, metaphysischer Ebene. So im Geiste, was da passiert und was ein Schreiber denken sollte und wie er schreiben sollte. Das war unheimlich spannend und gleichzeitig interessant.
Das ganze Buch war aaargh, total spannend und ich konnte es nur schwer weglegen. Aufgrund meiner Prüfungszeit und der doch recht großen Blockstärke des Buches, hab ich doch einige Zeit gebraucht – aber ich bin mir sicher, hätte ich Freizeit gehabt, hätte ich es binnen weniger Tage ausgelesen 🙂
Wie ich schon gesagt hab, eigentlich kann ich nicht viel sagen, ohne zu spoilern. Aber Aurora und die ganzen Menschen dort, alles wurde so großartig beschrieben, dass ich es mir richtig gut vorstellen konnte. Ich wollte unbedingt immer wissen, wie es jetzt weitergeht – und während dem Handlungsverlauf hatte ich ungefähr fünf oder sechs Menschen als Täter im Verdacht. Und am Ende kommt ALLES total anders und man ist total baff, weil damit hätte ich echt nicht gerechnet 😀 alles wurde so hervorragend ineinander gefügt, es gibt inhaltlich so viele Wendungen, die „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ zu einem super Lesevergnügen machen 🙂

Unbedingt lesen, wenn man sich von siebenhundert nochwas Seiten nicht abschrecken lässt und auch inhaltlich eeetwas anspruchsvollere Bücher mag, die einen zum Nachdenken anregen 🙂 auch die Kriminalgeschichte war superspannend, aber trotzdem für so schwache Nerven wie mich geeignet 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s