Lesen Xtreme – Tag 6


Wie ich gestern schon geschrieben hab, war mein Tag sehr sehr sehr lang und hat sich zu 99 % außer Haus abgespielt – was den Nachteil hatte, dass ich nicht wirklich Zeit hatte, die Nase ins Buch zu stecken. Um genau zu sein, gar nicht xD denn wir waren auf „Klassenfahrt“ in Freiburg und da gibt es wahrlich schönere Dinge zu tun, als zu lesen 😀 (wobei – was gibt es Schöneres als Lesen? Jetz hab ich eine imaginäre Diskussion mit mir selbst angefangen…)
Fazit der ganzen Sache ist auf jeden Fall: das Einzige, was ich tatsächlich gelesen hab, war das selbstgeschriebene Buch einer Freundin auf meinem Reader. Praktisch war, dass sie auch direkt daneben saß, also falls ich eine dumme Frage hatte (und glaubt mir, ich kann seeehr dumm fragen :D), dann war ich direkt neben der Quelle (Y).

Da das aber letztendlich doch Lesen war und somit wundervoll in die Challenge zählt, kommt es hier dazu:

Gelesen:

40 Seiten der Geschichte meiner Freundin

Gesamtseiten Tag 6: 40 Seiten

Lesemarathon gesamt: 924 Seiten (yeah, es bewegt sich auf die Tausend zu :D)

 

 

995233_246093785545644_112087452_n

Lesen Xtreme – Tag 5


Puh, heute war ein echt langer Tag 😀 und wirklich produktiv gelesen hab ich auch nicht – aber ich hab ja noch morgen und übermorgen, also ganze zwei Tage, um den Lesemarathon erfolgreich abzuschließen. Über tausend Seiten kommen wär nämlich schon schön 😉

Gelesen:

Der Mondscheingarten: S. 40 bis S. 63 = 23 Seiten

Ein Lied für meine Tochter: bis S. 160 = 160 Seiten

Gesamtseiten Tag 5: 183 Seiten

Lesemarathon gesamt:  884 Seiten

Lesen Xtreme – Tag 4


Nachdem die letzten zwei Tage eher schleppend waren, konnte ich gestern eeendlich mehr lesen 😀 ich hab es sogar geschafft, ein Buch am Stück konsequent bis zum Ende auszulesen *auf Schulter klopf* – was aber auch nur daran gelegen haben könnte, dass es unfassbar geil war. Eventuell. Weiß ja nicht. xD

Gelesen:

Die Verschworenen: S. 231 bis S. 464 (Ende) = 233 Seiten

Der Mondscheingarten: S. 26 bis S. 39 = 13 Seiten

Gesamtseiten Tag 4: 246 Seiten

Lesemarathon gesamt: 701 Seiten (yees, das sieht doch schon mal gut aus 😉 )

 

[Abgeschlossen] Ursula Poznanski – Die Verschworenen


Inhalt in drei Sätzen (Achtung! Enthält Spoiler zum vorigen Band!):

Nachdem sie vom Clan der Schwarzdorn nicht länger geduldet wurden, müssen sich Ria und ihre Freunde in der Stadt unter der Stadt verstecken, wo Quirin ihnen bereitwillig ein geheimes Quartier zuweist. Doch während Ria Gefühle für Sandor entwickelt, planen Aureljo und Dantorian, sich in eine nahe Sphäre einzuschleichen, um dort herauszufinden, weswegen man ihnen überhaupt nach dem Leben trachtet. Doch schließlich kommt alles anders wie geplant, und plötzlich sieht sich Ria einer unglaublichen Lüge gegenüber, die nicht zuletzt ihr eigenes Leben in Gefahr bringt…

Meine Meinung:

Zuerst mal: es ist schwer, das Buch in drei Sätzen zu beschreiben, denn es passiert unheimlich viel. Soviel nur, falls sich jemand fragt, warum es schwammig klingt 😀
Zum Cover will ich nur kurz sagen, weil mir das auf dem Herzen liegt: ich find es cool und total schön. Und dass die Sechsecke die Sphärenkuppeln darstellen sollen, denke ich mir auch – aber was soll dieses Spinnennetz-Labyrinth-artige Bild auf dem Cover? Kann mir das jemand erklären? 😀 das ist das einzige, was mich bei diesem zweiten Teil der Trilogie ratlos zurücklässt.

Was alles andere betrifft… OH. MEIN. GOTT. Ich weiß, ich neige in letzter Zeit extrem zur übertriebenen Verwendung von Majuskeln, aber anders KANN man dieses Buch echt nicht beschreiben!!
Zuerst zum Schreibstil: ich vergöttere Ursula Poznanski. Ehrlich! Also so einen unfassbar geilen Schreibstil wie diese Frau, weiß nicht, ob der mir vorher schon mal untergekommen ist. Veronica Roth könnte sich meiner (ganz persönlichen) Ansicht nach bisher als Einzige halbwegs mit ihr messen. Und ihr wisst, was für ein Divergent-Freak ich bin 😀
Die Verschworenen ist die Fortsetzung einer Trilogie, deren ersten Teil ich sehr gerne gelesen hab. Ich fand ihn jetzt nicht total überepisch, aber er hat mir wirklich gut gefallen, besonders mochte ich dabei die Erzählung von den Sphären. Bei Dystopien gefällt mir am allerbesten, wenn sie irgendwelche bestimmten technischen Gerätschaften, besondere, moderne Lebenssysteme und so weiter entwickelt haben; eher weniger mag ich es, wenn sie zur „Urform“, also einem mittelalterlichen, fast schon Steinzeitleben zurückgekehrt sind. Deswegen fand ich auch den ersten Teil nich so gut, denn wie ihr wisst, wenn ihr das Buch gelesen habt, finden Ria & Co Unterschlupf bei einem Clan, der mit dem leben muss, was er zur Verfügung hat.
Oh ich seh schon, diese Rezension wird seehr lang xD
Okay, endlich zu die Verratenen. Also abgesehen vom unfassbar geilen Schreibstil, der mich von Seite 1 an begeistert hat, konnte ich aber trotzdem nicht von Anfang an wirklich mitgerissen werden. Ich war gespannt drauf, wie es weiter geht, aber da Ria immer noch bei den Schwarzdornen war und es nicht so aussah, als ob sich daran irgendwas ändert, war meine Spannung eher mäßig.

ABER DANN. OH MEIN GOTT, ich muss mich wiederholen. xD denn plötzlich passiert etwas – was ich jetzt nicht spoilern kann – aber dann kommen die Sphären wieder mehr denn je ins Spiel, und da wurde es erst recht interessant. Ich habe die Schilderung der Sphäre Vienna 2, wie sie heißt, geliebt und fand alles furchtbar interessant. Die Seiten sind nur so verflogen, der unfassbar gute Schreibstil zieht sich nämlich durchs ganze Buch.
Und dann. OH MEIN GOTT. Dann findet Ria nämlich alles heraus, findet raus, warum sie und die anderen fünf Studenten beinahe getötet wurden – so viel kann ich an dieser Stelle schon mal verraten, nicht zuletzt, um eure Spannung zu schüren 😉 Und dann macht alles Sinn und ich saß einfach nur mit offenem Mund da, denn so eine geniale und zugleich total erschreckende Idee, die Frau Poznanski da verwirklicht hat, ist mir auch noch nicht untergekommen. Zumindest nicht in dieser unglaublichen Aufmachung und Umsetzung.
Ich war wirklich einfach nur baff. Es war so unfassbar gut. Ich hab das Buch in einem Rutsch zu Ende gelesen, und das, obwohl es noch über zweihundert Seiten waren und ich kann es einfach nicht mehr erwarten, bis der dritte Teil erscheint. ICH MUSS WISSEN, WIES DA WEITERGEHT!!! … okay, genug der Großbuchstaben. Aber echt.

Hätte ich am Anfang des Buches gewusst, wie ich am Ende darüber denken würde, dann hätte ich es vermutlich mit ganz anderen Augen gelesen. Das klingt jetzt sehr pathetisch, aber es war wirklich so. Das Buch hat eine der größten und unerwartetsten Wendungen (blödes Wort xD), die ich kenne und sie ist zudem noch unglaublich gut umgesetzt, ich wiederhole mich. Am Anfang war ich mir mit der Bewertung auch nicht so sicher, hm, n grüner Smiley vielleicht, hab ich gedacht. Wenn ich wohlwollend bin.
Dass ich jetzt, am Ende, den Stern vergebe, sollte einiges auszusagen haben. Selten war ich mir sicherer als bei diesem letzten Teil der Geschichte, dass das Buch den Stern verdient hat. Scheiß auf den Anfang, er war ja auch gut 😀 und der Schluss war einfach perfekt. Das ist der Grund, warum Bücher mich glücklich machen.
🙂

Lesen Xtreme – Tag 3


Hab ich gestern noch in dem Bericht zu Samstag geschrieben, dass ich wenig gelesen hätte? Pff xD das konnte der Sonntag nämlich noch glatt unterbieten. Das lag hauptsächlich daran, dass ich bei Minecraft die Map „Skyblock“ entdeckt hab und damit den ganzen Abend lang so viel Spaß hatte, dass ich beinahe unerhört wenig gelesen hab xD wenn es gut läuft, kann ich diese Schande heute Abend allerdings ausgleichen und euch dann morgen rückblickend davon berichten 😉

Gelesen:

Die Verschworenen: S. 196 bis S. 230 = 34 Seiten

Der Mondscheingarten: bis S. 26 = 26 Seiten

Gesamtseiten Tag 3: 60 Seiten

Lesemarathon gesamt: 455 Seiten

Dafür war das mein Motto des Tages:

one-does-not-simply-a - ONE DOES not simply walk by a book sale and not buy anything

Ich war nämlich mit meiner Mami in der Weltstadt Stuttgart und da war in den Königsbau-Passagen so n großer Stand mit lauter Mängelexemplaren… haach, gabs da geiles Zeug 😀 ich war so happy, ich konnte ein paar Sekunden lang nich sprechen, was mir ziemlich peinlich war – aber BÜCHER! GÜNSTIGE, WUNDERVOLLE WUNSCHLISTENBÜCHER!!! *_____* ich werde euch demnächst, vermutlich morgen, meine Ausbeute in einem Neuzugängepost präsentieren, gemeinsam mit dem vielen anderen Gedöns, das sich so angesammelt hat (ich versuche nämlich zur Zeit, meine Käufe mit Schnäppchen zu rechtfertigen: „Fünf Bücher für zwanzig Euro, nur zwanzig Euro!…“). Bis dann ^^

Lesen Xtreme – Tag 2


Gestern war ein nicht so erfolgreicher Lesetag, weil ich zuerst bei meiner Oma war und anschließend den Abend bei meinem Freund verbrachte, wo ich auch nich lesen kann 😉 allerdings hab ich trotzdem einiges von „Die Verschworenen“ geschafft. Bisher gefällt es mir ganz gut, ist jetzt kein Buch, das mich an den Stuhl fesselt, aber es lässt sich – gewohnt von Frau Poznanski – unglaublich gut lesen und ich bin gespannt auf mehr.

gelesen:

Die Verschworenen: S. 40 bis S. 196 = 156 Seiten

Gesamtseiten Tag 2: 156 Seiten

Lesemarathon gesamt: 395 Seiten

memes the smell of books

Lesen Xtreme – Tag 1


Sodelchen, der erste Tag meines extremen Lesemarathons ist vorbei 😀 ich hab jetz nich soo viel geschafft, da ich abends verabredet war, aber doch ein bisschen was 😉

gelesen:

Shadow Falls Camp 5 beendet – 200 Seiten (ich hab leider verpennt, genau mitzuzählen, deshalb rechne ich mit kalkulatorisch vielversprechenden 200 :P)

Die Verschworenen angefangen – 39 Seiten

Gesamtseiten Tag 1: 239 Seiten

Lesemarathon gesamt: 239 Seiten

so, dann bin ich mal gespannt, was ich alles heute gelesen bekomme, hoffentlich gehts genau so vielversprechend weiter, wie der gestrige Tag aufgehört hat 😉

C. C. Hunter – Shadow Falls Camp (05): Erwählt in tiefster Nacht


Titel: Shadow Falls Camp – Erwählt in tiefster Nacht [Originaltitel: Chosen at Nightfall]

Reihe: Teil 5/5 der Shadow Falls Camp-Reihe

Autor: C. C. Hunter

erschienen: 2013 bei: Fischer Jugendbuch

Umfang: 583 Seiten

Preis: 14,99 €

Genre: Fantasy

Bewertunga_smiley_gruen

Meine Meinung und den Inhalt findet ihr hier

(Dieses Buch kommt in die Task-Challenge zu Januar, in die Go Big-Challenge und in
die Drei auf einen Streich-Challenge)

Stempel Garantie

[Abgeschlossen] C. C. Hunter – Shadow Falls Camp(5): Erwählt in tiefster Nacht


Inhalt in drei Sätzen (Achtung! Enthält Spoiler für vorangegangene Teile!):

Kylie hat sich bereit erklärt, bei den Chamäleons zu leben, um mehr über ihre eigene Art zu lernen, doch bald muss sie feststellen, dass sie das Camp und all seine Bewohner schmerzlich vermisst. Deshalb beschließt sie, dorthin zurückzukehren – und das gerade noch rechtzeitig, denn die Ältesten der Chamäleons sind streng und haben die Jugendlichen unter ihrer Fuchtel! Doch auch im Camp herrscht nicht gerade Ruhe: Mario ist auf der Suche nach Kylie, um sie zu töten; und ein grusliger Geist belästigt sie am Tage – und dann taucht auch noch ein geheimnisvolles Schwert auf, das nur leuchtet, wenn Kylie es berührt…

Meine Meinung:

… irgendwie klingt diese Zusammenfassung echt kindisch 😀 und ja, die Shadow Falls Camp-Reihe ist definitiv auch nicht für Mädels in meinem Alter *hust* gedacht. Aber trotzdem, ich mag sie einfach irgendwie. Ich kann mir nicht helfen, aber ich mag sie 😀 obwohl es teilweise ECHT kindisch ist und Kylie und ihre Freundinnen scheinbar kein Thema außer Jungs kennen – ich mag diese Reihe 😀

Irgendwie ist es total merkwürdig – denn eigentlich kann ich Bücher mit total dem Kitsch bzw. Dreiecksgeschichten bzw. Leuten – jetzt Freunde des Protagonisten oder Geschwister etc -, die so scheißfreundlich sind und immer lieb und immer für die Person da Ü-BER-HAUPT NICHT leiden xD zu meiner eigenen Verwunderung macht es mir bei Shadow Falls Camp aber echt nichts aus 😀 der Schreibstil liest sich unglaublich flüssig. Mir fallen spontan höchstens drei oder vier andere Bücher ein, die ich soo schnell lesen konnte, innerhalb von zwei, drei Tagen (trotz Prüfungen und über sechshundert Seiten!). Es liest sich einfach super und es wird auch ein bisschen Spannung aufgebaut. Nicht so, dass ich jetz dasitze und mir vor Angst die Haare raufen muss, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass es für Jüngere echt spannend ist. Der Stil ist auch von der Sprache her recht jugendlich gehalten, was mich sonst auch oft stört 😀 aber hier wiederum nicht. Für mich trägt es einfach zur großartigen Lesbarkeit bei.
Keine Ahnung, obwohl die Charaktere echt irgendwie kindisch und nervig sind, mag ich sie 🙂 jeden einzelnen.

Ich sollte endlich was konstruktives zu diesem Teil sagen *hust*. Also der Anfang hat mir richtig gut gefallen. Gegen Ende wurde es dann etwas zäh, aber da ich die Charaktere – aus unerfindlichen Gründen – so liebgewonnen hab, hat mich das nur minimal gestört. Auch insgesamt betrachtet ist das Buch so, wie es endet, ein guter Abschluss der Reihe. ABER – es gibt auch einige Dinge, die mich doch gestört haben, insbesondere im Bezug auf dieses Ende. Denn wie gesagt, am Ende ist alles mehr als rosig – ookay, da wars mir dann schon ein bisschen zu kitschig, aber was solls, Reihenende und so – aber ich hab ehrlich gesagt nicht verstanden, wie das passiert ist! Zuerst war alles schlecht und Kylie immer nur demotiviert und schlecht drauf und traurig. Und dann plötzlich, als hätte es unsichtbar puff gemacht – ist alles irgendwie gut! Sie findet ihren Lebensmut wieder, sie will dann plötzlich doch mit Lucas zusammen sein! Booah, das hat mich ja am meisten aufgeregt xD STÄNDIG tingeln die beiden umeinander rum von wegen „nein, wir können nicht zusammen sein“ „aber ich liebe dich doch so!“ bla bla bla. So geht das das halbe Buch hindurch. Und dann auf einmal wirft Kylie alle ihre vorigen Bedenken über Bord und sich ihm an den Hals! Das wirkte für mich so abrupt und total unglaubwürdig.
Außerdem fehlte mir der epische Kampf am Ende. Die ganze Zeit wird davon geredet, wie böse Mario wirklich ist – und ich kann auch verstehen, wenn man die jüngeren Leser nicht verschrecken will – aber ehrlich Leute, die kommen mit sowas klar. Das war eines der unepischsten Finales (EINER REIHE!), von denen ich je gelesen hab. Es wird ewig drauf hingearbeitet und dann – wieder puff! – alles ist gut und total toll und episch und alle Bösen sind tot. Das ist jetzt auch kein Spoiler, denn seien wir mal ehrlich – ich find, das war irgendwie klar xD mir hätte ein richtig epischer Kampf, der nicht nach einer Doppelseite zu Ende ist, echt richtig gut gefallen – muss ja auch nicht blutig sein, aber wenn sich für die Protagonistin alles wie die Wölkchen am Horizont plötzlich ganz toll auflöst, ohne dass groß was richtig Dramatisches passiert, das gefällt mir einfach nicht.

Trotzdem, alles in allem hat mir auch der letzte Teil der Reihe richtig gut gefallen, besonders aufgrund der Witze und dem toll lesbaren Schreibstil. Ich glaube auch, ich würde in Zukunft alles lesen, was C. C. Hunter sonst noch so schreibt 😉 Und ich hab die Figuren echt alle sehr lieb gewonnen – ich kann mich nur wiederholen, sie verkörpern eigentlich genau das, was mich bei 99 % aller anderen Bücher nervt, weswegen die Rezension hier nicht unbedingt sehr objektiv ist 😀 – aber ich finds toll.
Und wenn euch das teils kindische Verhalten nicht stört, dann solltet ihr die Reihe unbedingt lesen! Weil, ihr wisst schon. Figuren, ne? 😀

Oh, ach ja. Das Cover mag ich genau so gern wie die restlichen der Reihe, die sind echt irgendwie cool. Und so shiny *__* *hüstel* jaaa. Allerdings hab ich den Sinn des Titels nicht ganz verstanden, weil irgendwie wird niemand jetzt total episch erwählt (so ein bisschen erwählt schon) und erst recht nicht in tiefster Nacht. Aber hey, ich sollte einfach mit dem Interpretieren hier und jetzt aufhören und froh sein, dass ich es gelesen hab (und hiermit eine Reihe beende!)