Abgeschlossen: Josephine Angelini – Göttlich verloren


Inhalt in drei Sätzen (Achtung! Enthält Spoiler zu Teil 1 der Göttlich-Reihe!):

Seit sie herausgefunden hat, dass sie die Descenderin ist und damit die Einzige, die die Furien finden kann, muss Helen Nacht um Nacht in die Unterwelt hinabsteigen. Dort lernt sie Orion kennen, den einzigen anderen Menschen, der auch in die Unterwelt kann, und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen; doch Helen kann auch ihre große Liebe Lucas nicht vergessen – den sie jedoch nicht lieben darf, weil er ihr Cousin ist. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge: je näher Helen und Orion der Lösung des Furien-Problems zu kommen scheinen, desto schwieriger scheint alles zu werden…

Meine Meinung:

Ich fand Teil eins der Göttlich-Reihe jetz nich soo göttlich, aber da ich in vielerlei Rezensionen gelesen hab, dass Teil zwei viiiel besser ist als Teil eins, wollte ich ihm noch eine Chance geben, weil schlecht fand ich Teil eins dann auch wieder nicht xD
ich muss sagen, ich hab gemischte Gefühle zu Göttlich verliebt. Es gab Stellen, besonders am Anfang, die fand ich voll spannend und toll erzählt und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Das waren hauptsächlich die, die in der Unterwelt gespielt haben, die waren einfach total cool und ich fand die Beschreibungen dieses Ortes toll. Allerdings fand ich dabei fast alle Szenen in der realen Welt nur mäßig und viele davon auch richtig schlecht. Gegen Ende wurde es dann richtiggehend öde, weswegen meine Bewertung sich auch noch um einiges nach unten bewegt hat xD Am Ende des Buches wurde nämlich alles so schrecklich klischeehaft: wir dürfen dies und das nicht, ich habe so unendliche Schmerzen, aber ich rette die Welt, weil es meine Aufgabe ist. Mal ehrlich, die Leier wird doch langsam langweilig, mir jedenfalls! Ich hab keinen Bock mehr auf Protagonisten, die nicht sterben, auch wenn ihre Halsschlagader durchtrennt wurde und die alles für andere tun und sich selbst völlig aufgeben und alle anderen lieben und ja soo selbstlos sind, weil mit denen kann man sich einfach nicht genug identifizieren 😛 gut, es geht in der Saga um Halbgötter, aber die sind doch trotzdem noch zu einem guten Teil menschlich!
Was ich außerdem voll nervtötend fand, war dass Helen sich ja irgendwie schlagartig in Orion verknallt hat – obwohl doch Lucas angeblich ihre große Liebe ist/war, egal ob sie zusammen sein dürfen oder nicht? Das fand ich alles sehr merkwürdig und oft ging mir Helen einfach tierisch auf den Wecker mit ihrer „Ach, ich geb alles für andere Leute und bin damit ein völlig unrealistischer Charakter“ Einstellung 😀 Ich find diese Charaktere ja nicht prinzipiell schlecht, in anderen Büchern ist das toll umgesetzt, aber bei Göttlich verloren ging es mir einfach nur auf die Nerven.
Allerdings fand ich das Buch ja nicht „nur“ schlecht, wie gesagt, manche Teile haben mir richtig gut gefallen 🙂 deshalb werd ich mir auch (damit arm Seel‘ a Ruh hat, wie wir Schwaben sagen :P) Teil drei noch zu Gemüte führen und dann mein abschließendes Urteil fällen 😉 die Teile, die gut geschrieben waren, haben mir super gut gefallen und die anderen… nun ja xD

Abgeschlossen: Cecelia Ahern – Hundert Namen


Inhalt in drei Sätzen:

Kitty macht eine schwere Zeit durch: zuerst setzt sie ihre Karriere als Journalistin beinahe in den Sand, als sie einen groben Fehler begeht und das Leben eines anderen Menschen durch unwahre, schwere Anschuldigungen zerstört und dann stirbt noch ihre beste Freundin und Chefin Constance. Doch kurz vor Constances Tod haben Kitty und sie über den Artikel gesprochen, den Constance ihr ganzes Leben lang schreiben wollte und es nicht getan hat: Kitty holt auf Constances Auftrag hin eine Liste aus ihrem Haus, auf der hundert Namen unbekannter Personen stehen – doch bevor ihre Freundin ihr erklären kann, was es damit auf sich hat, ist Constance tot. Als Tribut an ihre Freundin und um wieder zu ihrem Beruf zurückzufinden, will Kitty Constances letzten Artikel schreiben und beginnt, die Menschen auf der Liste ausfindig zu machen…

Meine Meinung:

Für meinen persönlichen Geschmack sind Bücher von Cecelia Ahern immer so ne Sache. Manche sind total gut und andere dann wieder so furchtbar kitschig, dass sie schon nichts mehr für mich sind. Dieses allerdings hat zu der guten Kategorie gehört 😉 der Schreibstil war schön und angenehm zu lesen und die Mischung aus den verschiedenen Elementen des Lebens von Kitty waren gut und interessant gemischt.
Ich wollte stääääändig wissen, was es denn jetzt nun mit dieser geheimnisvollen Liste auf sich hat, was mich dazu gebracht hat, immer weiter zu lesen. Wie die Geschichte am Ende aufgelöst wird, will ich natürlich nicht verraten, aber ich finde, es ist ein guter Ausgang 🙂 Auch die Geschichten der Menschen, die Kitty durch die Liste kennenlernt, sind spannend und ich hab mich oft gefragt: wie zum Teufel fällt der Frau sowas ein?
Rundum lässt sich also sagen, gutes Buch für jetz nich soo anspruchsvolle Entspannung zwischendurch 🙂 Fans von Cecelia Ahern und gefühlvollen Geschichten ohne zu viel Kitsch kommen bestimmt auf ihre Kosten!

Und sie so: „Komm, komm!“ und ich so: „Nä, ihr, ich muss… Hausarbeit…“, aber sie waren stärker.


… Und sie dann so: „och komm schon, sei kein Spielverderber“ und ich dann so: „OKAY, überredet!“ 😉

achschub für die Ohren

 

Jaha, ich war mal wieder fett unterwegs und hab mir Nachschub geholt 😀 ich mag Hörbücher einfach, ich finde, sie sind total entspannend abends, wenn man sich von einem stressigen Tag erholen möchte. Und als ich gesehen hab, dass es diese Schätzchen gerade neu in der Bücherei gibt, da konnte ich einfach nicht nein sagen ^^

Falls ihr es nicht so gut lesen könnt: ich habe Göttlich verloren und Göttlich verliebt von Josephine Angelini und Die Verratenen von Ursula Poznanski ausgeliehen, das in der Mitte hat leider keine Schrift xD, aber es ist Der verborgene Garten von Kate Morton.

Mann, gestern Abend hab ich angefangen mit Göttlich verloren und ich konnte mich kaum davon losreißen, um ins Bett zu gehen… aber ich musste, die Uni rief und leider hat die im Moment Priorität – Prüfungszeit. Aber in zwei Wochen ist das aaaalles vorbei und dann kann ich mich den ganzen Tag meiner Lieblingsbeschäftigung widmen *__* 🙂

 

 

Abgeschlossen: Jill Mansell – Herzflittern


Inhalt in drei Sätzen:

Laurie und Nadia sind das perfekte Traumpaar – bis Laurie plötzlich mit ihr Schluss macht, sich in die USA absetzt und Nadia den höchst attraktiven Jay kennenlernt, als ihr Auto im Schnee stecken bleibt. Ein halbes Jahr später treffen sich Nadia und Jay wieder und er bietet ihr einen Job als Gärtnerin an, den Nadia annimmt. Doch dann ist Laurie zurück und will sie wiederhaben…

Meine Meinung:

Typisch Jill Mansell wird aus den verschiedenen Perspektiven der handelnden Personen geschrieben: aus Sicht von Nadia, Jay, Laurie sowie sämtlichen restlichen Familienmitgliedern von Nadia. Das ist ganz gut, so kann man die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven sehen. Die Story war natürlich ziemlich vorhersehbar, aber es war trotzdem amüsant, sie zu lesen. Jill Mansells Stil ist locker-flockig zu lesen und ziemlich lustig. Alles in allem eine gute Lektüre für den Sommer, nichts hochtrabendes, aber etwas, das sich gut zum zwischendurch lesen eignet 🙂